Knapp eine Tonne medizinische Geräte

Ankunft der Hilfe in der Universität Kabul

Im Frühjahr 2017 konnten knapp  eine Tone medizinische Geräte nach Afghanistan gesendet werden. Die Geräte wurden mit Hilfe der Weimarer Firma „Drauf und Dran“ fachgerecht verpackt  und per Luftfracht nach Kabul/Afghanistan gesendet. Die Geräte ermöglichen eine effektive und gezielte Hilfe für die medizinische Versorgung der Patienten und dienen gleichzeitig dem Ausbau der Telemedizin in Afghanistan, denn die Befunde können papierlos als  elektronische Datei direkt in die elektronische Patientenakte eingebunden werden.

Schweres Gerät ist notwendig

Die Montage der Geräte muss fachgerecht erfolgen. Daher ist eine einwöchige Reise in August geplant. Die Inbetriebnahme der Geräte wird als erstmalige Tele-Instruktion durch die Firmen aus Deutschland durchgeführt. Gleichzeitig wird evaluiert, ob dies als ein Weg für die Reparatur der medizinischen Geräte fungieren kann. Wir setzen große Hoffnung auf diese Logistik, weil hiermit eine Reparatur der Geräte (wahrscheinlich Kleinigkeiten) überhaupt möglich wird.

Lagerung der Sendung in der Universität Kabul